Auto Europe

  • DEUTSCHLAND
  • Kontaktieren Sie unsere Mietwagen-Spezialisten

    GÜNSTIGE AUTOVERMIETUNG AUF FUERTEVENTURA

    Mietwagen weltweit
    Alamo Rental Car
    Avis Car Rental
    Budget Rental Car
    Dollar Car Rental
    Europcar
    Hertz
    National Car Rental
    Sixt Rent a Car
    Mietwagen weltweit
    Warum mit Auto Europe buchen?
    • Autovermietungen vergleichen, um den günstigsten Preis zu erhalten
    • Kostenlose Stornierung bis 48 h vor Abholung
    • Keine Kreditkartengebühren
    • Mo-Sa Kundendienst Support
    • 24 000 Annahme-Standorte weltweit

    Mietwagen auf Fuerteventura - Beste Preise garantiert

    So manch einer möge behaupten, dass Fuerteventura das Juwel in der Krone der kanarischen Inseln ist, denn obwohl es die zweitgrößte Insel der Kanaren ist und von Jahr zu Jahr von mehr Touristen aufgesucht wird, besitzt Fuerteventura immer noch eine unberührte Natur. Mit den sonnigen an die Karibik erinnernden Stränden, die sich fürs Entspannen, Surfen und Baden eignen ist die Insel ein wahres Urlaubsparadies. Planen auch Sie eine Reise nach Fuerteventura und genießen Sie Urlaubsfeeling pur!

    An über 24.000 Anmietstationen in 180 Ländern bieten zahlreiche Partnerschaften mit renommierten internationalen und lokalen Autovermietern rund um den Globus für Auto Europe die Grundlage für preislich attraktive Mietwagen. Mit uns können Sie den perfekten Mietwagen für Ihre Reise nach Fuerteventura finden und die Insel nach Lust und Laune entdecken. Lesen Sie die wertvollen Erfahrungsberichte zu Mietwagen auf Fuerteventura und erkundigen Sie sich, was andere Kunden über unseren Service meinen.

    Wie ist die Verkehrslage auf Fuerteventura?

    Der Verkehr auf Fuerteventura ist nicht so dicht wie man das sonst in Europa gewohnt ist. Die Inselbewohner selbst verzichten oftmals auf das Fahren mit dem Auto und je nach Saison befinden sich mal mehr, mal weniger Touristen mit Mietwägen auf den Straßen. Doch das Straßennetz ist gut ausgebaut und man kann alle Ortschaften mit dem Auto gut erreichen. Um Ihnen einen angenehmen und stressfreien Urlaub mit Ihrem Mietwagen auf Fuerteventura zu gewährleisten, sind hier einige der wichtigsten Verkehrsregeln und -besonderheiten auf Fuerteventura für Sie zusammengefasst:

    • Die Promillegrenze liegt bei 0,5 Promille bzw. bei 0,3 Promille bei Fahranfängern. Es drohen Geldstrafen ab 300 Euro bei Verstoß.
    • Es gilt Anschnallpflicht für Fahrer und alle Passagiere.
    • Viele Kreuzungen auf Fuerteventura werden durch Kreisverkehre ersetzt. Derjenige im Kreisverkehr hat Vorfahrt. Beim Einfahren wird nicht geblinkt, es sei denn Sie wollen sofort wieder raus.
    • Es gibt andere Ampeln. Diese haben zwei gelbe Lichter und ein rotes. Bevor die Ampeln rot schalten, blinkten die gelben Lichter abwechselnd. Wie bei uns bekannte Ampeln gibt es jedoch auch.
    • Der Unterarm des Fahrers wird wie ein Blinker verwendet - die Position sagt also aus, ob und wie der Fahrer abbiegen möchte. Lockerer Arm nach unten bedeutet dabei "links", am oberen Rahmen des Fensters gelehnt bedeutet "rechts" und zeigt der Arm weder nach oben noch nach unten ist das "geradeaus".
    • Beim Überholen blinkt man zuerst, dann wird der Fahrer vor Ihnen genügend Platz zum Überholen machen. Falls jemand Sie überholen möchte, fahren Sie bitte ebenso so weit wie möglich rechts auf der Spur.

    Für weitere Informationen zu den Verkehrsregeln in Spanien klicken Sie bitte hier.

    Wo kann ich meinen Mietwagen auf Fuerteventura parken?

    Eine Besonderheit auf Fuerteventura sind die verschiedenfarbige Markierungen der Bordsteinkanten oder der Straßen, die Sie darüber informieren, ob Sie an dieser Stelle mit Ihrem Mietwagen auf Fuerteventura parken dürfen. Die Farben und ihre Bedeutungen lauten wie folgt:

    weiße Linien: Kostenloses Parken
    gelbe Linien: Absolutes Halteverbot
    blaue Linien: Zeitlich beschränktes Parken mit Parkticket

    Die Strafen für falsches Parken kosten zwischen 60 und 600 Euro (wenn Sie in Landschaftsschutzgebieten parken), daher beachten und befolgen Sie diese Farbmarkierungen, um Bußgelder zu vermeiden. Auch ein guter Tipp: Parken Sie nicht vor Mülltonnen, denn dort werden die Autos häufig abgeschleppt.

    Flughafen Fuerteventura

    Der Flughafen Fuerteventura liegt etwa fünf Kilometer südlich von Puerto del Rosario, der Hauptstadt Fuerteventuras. Der Flughafen ist gut mit dem Auto über die Fernverkehrsstraße FV-2 und auch mit dem Bus erreichbar. Jährlich werden über 6 Millionen Passagiere verzeichnet.

    Offizieller Name: Aeroporto de Fuerteventura (FUE)
    Adresse: Ctra.Matorral s/n, 35610 Fuerteventura/Las Palmas
    Offizielle Webseite: www.aena.es
    Telefon: (+34) 91 321 10 00
    Email: fueinfo@aena.es

    Was kann ich auf Fuerteventura unternehmen?

    Fuerteventura bietet neben einer umwerfenden noch unberührten Natur, die an den vielen Stränden und Naturschutzgebieten bestaunt werden kann, auch noch viele weitere interessante und abwechslungsreiche Sehenswürdigkeiten an. Um Ihnen einen Einblick auf das kulturreiche und geschichtsträchtige Fuerteventura zu liefern, haben wir Ihnen eine Auswahl an Attraktionen zusammengestellt, die Ihnen als Inspiration für Ihren nächsten Urlaub auf Fuerteventura dienen soll:

    • Playa Jandía: Auf der gleichnamigen Halbinsel Jandía im Süden Fuerteventuras gelegen erstreckt sich dieser Strand über 21 km von Morro Jable bis nach Costa Calma - also perfekt für einen Strandspaziergang! Der Strand ist in einzelne Abschnitte unterteilt. Im Groben sind die Strände im Osten gut ausgebaut aufgrund der Nähe zu Hotels und im Norden und Westen liegen die Strände eher unberührt zu Ihren Füßen. Für Familien mit Kindern eigent sich vor allem der "Playa de Matorral", der am Leuchtturm Faro Morro Jable liegt. Dort ist der Übergang ins Meer sehr flach und der Bereich kann gut übersehen werden. Zusätzlich gibt es Verleihstände für Schirme und Liegen, sanitäre Einrichtungen und auch Gastronomien. Also egal, ob Sie surfen, baden oder sich einfach nur sonnen wollen - in Jandía finden Sie die Gelegenheit!

    • Cuevas de Ajuy: Die Cuevas de Ajuy sind Höhlen im kleinen Ort an der Westküste namens Ajuy, die auf natürliche Weise entstanden sind. Bis zu 600 m tief sind die Höhlen. Besonders anziehend ist auch der Strand, an dem die Höhlen liegen - Caleta Negra, ein Strand mit schwarzem Sand. In vergangenen Zeiten nutzten Piraten die Cuevas de Ajuy, um ihre Beute zu lagern. Um zu den Höhlen zu gelangen, müssen Sie entlang der Steilküste eine Treppe hinabsteigen. Der Eintritt in die Höhlen ist frei, doch da der Weg steinig und nicht immer fest ist, ist der Abstieg zu den Höhlen nicht empfehlenswert für ältere Menschen. Ebenso sollten Eltern auf ihre Kinder gut aufpassen.

    • Oasis Park: Vor allem für Familien ein großer Spaß - der Tierpark und auch botanische Garten Oasis Park auf der Halbinsel Jandía. Auf etwa 800.000 km² finden Sie afrikanische Fauna und beeindruckende Flora. Der Park ist täglich von 9:00 bis 18:00 Uhr geöffnet und bietet Ihnen 250 verschiedene Tierarten zu bestaunen - Affe, Krokodil, Nilpferd, Gepard und noch viele mehr. Eine Besonderheit am Oasis Park ist, dass Zuschauer gegen Aufpreis mit den Lemuren oder Seelöwen interagieren können. Auch eine Kamelsafari ist im Angebot. Zusätzlich gibt es mehrere verschiedene Tiershows mit Papageien oder Greifvögeln. Für die Kleineren gibt es auch einen Streichelzoo und einen Abenteuerspielplatz.

    • Iglesia Nuestra Señora de Regla: Die Pfarrkirche gilt als eine der schönsten Kirchen auf ganz Fuerteventura. Die Iglesia Nuestra Señora de Regla ist architektonisch ein wahres Meisterwerk. Das Portal ist aus Stein gefertigt und mit vielen Ornamenten versehen und sticht im Gegensatz zu dem ansonsten strahlend weißen Äußerem stark hervor, das Innere der Kirche ist aufwendig geschmückt mit einem goldenen Altar aus der Barockzeit und die hölzerne Decke wurde im Mudéjar-Stil errichtet. Ein Blick ins Innere lohnt sich auf jeden Fall! Auch gegenüber der Kirche gibt es etwas zu sehen - ein Schöpfbrunnen, der noch vor einigen Jahrzehnten verwendet wurde, um die umliegenden Felder zu bewässern.

    • Villa Winter: Dieses Anwesen wurde im Jahre 1936 vom deutschen Ingenieur Gustav Winter erbaut. Nach diesem wurde die Villa auch benannt. Viele Mythen ranken sich um dieses Gebäude, das mitten in der Einöde liegt. Manche behaupten es sei der Exilsitz von Adolf Hitler, andere vermuten einen ehemaligen geheimen U-Boot-Stützpunkt der Deutschen im Zweiten Weltkrieg oder glauben an ein verstecktes Tunnelsystem, in dem teilweise verschlossenen Kellerräumen. Etwa 12 km westlich der Villa befinden sich auch Überreste eines Flugfeldes, das zu Spekulationen führt, dass ehemalige Größen des NS-Regimes von dort aus ihre Flucht nach Südamerika antraten. Wissenschaftliche Nachforschungen können solche Vermutungen nicht bestätigen, aber auch nicht widerlegen. Fakt ist jedoch, dass das Gebäude mit Turm ein eindrucksvoller Bau ist und einen einzigartigen Ausblick auf den Atlantischen Ozean bietet.

    Die besten Tagestrips mit meinem Mietwagen auf Fuerteventura

    Fuerteventura ist eine von den acht bewohnten kanarischen Inseln. Einige dieser Inseln und der unbewohnten umliegenden Inseln können ganz einfach mit der Fähre angesteuert und besucht werden. Diese Tagestrips auf den Kanarischen Inseln sind zu empfehlen, wenn Sie ein Auto auf Fuerteventura mieten:

    Lanzarote

    Lanzarote ist die nordöstlichste Insel der Kanaren und kann ganz einfach mit der Fähre von Fuerteventura aus erkundet werden - und zu sehen gibt es vieles! Beispielsweise können Sie die Jameos del Agua besuchen, ein System aus Höhlen, Grotten und Tunneln, in dem sich auch eine Kunstausstellung befindet. Unternehmen Sie eine Tour durch den Timanfaya Nationalpark - wenn Sie wollen auch auf dem Rücken von Kamelen! Besichtigen Sie die grüne Lagune "El Lago Verde", die aufgrund von Algen so eingefärbt und ein Wahrzeichen der Insel ist. Lernen Sie mehr über die Kultur und Landwirtschaft der Insel Lanzarote im Bauern- und Handwerksmuseum Monumento de Campesino. Oder Sie entspannen sich an einen der vielen Strände Lanzarotes wie dem Playa Blanca und genießen die Sonne, die mit Meeresduft erfüllte Luft und das Gefühl völliger Sorglosigkeit.

    Isla de los Lobos

    Die Vulkaninsel liegt an der nordöstlichen Spitze von Fuerteventura, etwa 15 Minuten Fährfahrt von Fuerteventura entfernt. Die Inseln ist nicht einmal 5 km² groß, doch es gibt einen 14 km langen Rundweg über die Insel. Auf diesem Rundweg können Sie alle Sehenswürdigkeiten der naturbelassenen Insel Los Lobos besichtigen. Darunter zählen der Leuchtturm Faro de Martino, der auf einem Hügel an der Küste thront, die Salzwiesen Las Lagunas und der Krater Montaña Lobos, von dem aus Sie einen fantastischen Ausblick über die Badebucht namens Playa las Conchas haben. And diesem Sandstrand kann die Sonne in vollen Zügen genossen werden. Seit 1982 steht die Insel unter Naturschutz.

    Gran Canaria

    Die Insel Gran Canaria ist etwa 2 Stunden mit der Fähre von Fuerteventura entfernt. Eine bedeutende Sehenswürdigkeit von Gran Canaria ist die Inselhauptstadt Las Palmas (de Gran Canaria). Dort befindet sich das Museo Canario, wo Sie vieles über die Geschichte und Lebensweise der kanarischen Ureinwohner erfahren können. Falls Sie es mehr in die Natur als in die Stadt zieht, empfiehlt sich das Naturschutzgebiet Monumento Natural del Roque Nublo. Die Felsformationen der "Frosch" und der "Mönch" sind Wahrzeichen der Insel. Vor allem schön zu sehen ist Puerto de Mogán, das bis heute von Touristenmassen verschont bleibt. Es wird auch Klein-Venedig genannt wegen den venezianischen Häusern und den Kanälen in der Stadt. Natürlich gibt es auch auf Gran Canaria traumhafte Strände, die zum Verweilen und Baden einladen.

    Geschichte und geografische Informationen

    Fuerteventura ist die zweitgrößte (nach Teneriffa), aber älteste Insel der Kanaren. Vor ungefähr 20,6 Millionen Jahren entstand die Insel aus Vulkanen, doch durch Wind und Wetter erodierte die Insel stark. Heutzutage gibt es keine aktiven Vulkane mehr. Geografisch liegt Fuerteventura wesentlich näher an Afrika, an der marrokanischen Küste, als am Festland Spaniens. Im nordöstlichen Teil der Insel befinden sich Wanderdünen (im Parque Natural de Corralejo). Im Vergleich zu den anderen Kanarischen Inseln ist Fuerteventura mit etwa 66 Einwohnern pro km² nur wenig besiedelt. Insgesamt ist die Fläche der Insel 1.700 km² groß. Das Klima ist ganz jährlich mild, daher werden die Kanaren auch die "Inseln des ewigen Frühlings" genannt. Der umgebende Atlantische Ozean gleicht die Temperaturen aus jedoch etwas aus, sodass es nicht zu heiß ist. Im Gegensatz zu den anderen kanarischen Inseln ist Fuerteventura weniger Niederschlag gewöhnt. Die maximalen Durchschnittstemperatur im Jahr ist 24,9°C, die minimale Jahresdurchschnittstemperatur ist 16,4°C. Die heißesten Monate sind Juli und August. Durch den Calima - ein Wind aus der Sahara - kann die Temperatur auch sprunghaft um 10°C ansteigen.

    Die genauen Ursprünge der ersten Siedler auf Fuerteventura sind noch ungeklärt. Es könnte sich um nordafrikanische Auswanderer oder auch um römische Gefangene gehandelt haben, also um eine gezielte Auswanderung oder eine Deportation. Eindeutig belegbar ist jedoch, dass zwischen 1.100 und 800 v. Chr. die Kanarischen Inseln von den Phöniziern entdeckt wurde. Diese gaben den Inseln den Beinamen "Purpurinseln", denn auf den Inseln befand sich die Pflanze Orichilla, die bis heute zum Färben von Textilien verwendet wird. Die ersten Siedler teilten sich daraufhin in zwei verschiedene Stämme - die Maxorata im Norden und die Jandia im Süden - und gemeinsam nannten sie sich die Majos. Die Einwohner von Fuerteventura heißen bis heute Majoreros. Doch über die nächsten 1.000 Jahre sind keine Aufzeichnungen bekannt, die kanarischen Inseln gerieten in Vergessenheit. Erst um 1180 entdeckten Seefahrer die Insel wieder. Diese Seefahrer überfielen und versklavten die Majoreros und so wurde Fuerteventura in den nächsten Jahrhunderten immer wieder das Ziel von Piraten. Als 1402 der normannische Jean de Bethencourt auf Lanzarote landete, eroberte diese die Insel und Fuerteventura. Im 15. Jahrhundert war Fuerteventura dann unter der Herrschaft der Konquistadoren. Die Kultur und Sprache der Spanier wurde übernommen. Die nächsten Jahrhunderte waren eine dunkle Periode für die Majoreros. Durch wechselnde Herrschaften, Piratenüberfälle und lange Trockenperiode litt die Bevölkerung an Armut und Hunger. Große Teile der Bevölkerung flüchteten von der Insel. Erst im 18. und 19. Jahrhundert verbesserte sich die wirtschaftliche Lage, da viele Schiffe, die zwischen der alten und neuen Welt reisten, Fuerteventura als Rastplatz verwendeten. 1836 wurde die Feudalherrschaft abgeschafft, später wurde Puerto del Rosario zur Inselhauptstadt - Fuerteventura war erstmals autonom. Die Wirtschaft brach unter Franco nochmal zusammen und erst nach dessen Tod gewann Fuerteventura die Selbstverwaltung zurück. Heutzutage gehört Fuerteventura zu eine der beliebtesten Urlaubsdestinationen in Spanien.

    Mobilität auf Fuerteventura

    Der öffentliche Nahverkehr auf Fuerteventura wird größtenteils durch die Verkehrsgesellschaft Tiadhe betrieben. Auf Fuerteventura gibt es ein sehr gut ausgebautes Busliniennetz, das mit ungefähr 100 Fahrzeugen auf 17 Linien alle Ortschaften und auch fast alle Dörfer miteinander verbindet. Die Linien sind 1 bis 13 und die Linie 24. Knotenpunkt des Busnetzes ist der Busbahnhof in der Inselhauptstadt Puerto del Rosario. Als wichtigste Verbindung zwischen der Halbinsel Jandía und der Hauptstadt fungiert die Linie 1. Zumeist fahren die Busse stündlich, andere halbstündlich, doch es gibt auch einige Buslinien, die nur ein paar Mal am Tag oder auch nur einmal täglich fahren. Aufgrund dieser Unflexibilität und der langen Fahrtzeiten ist es nicht ratsam, mit dem Bus Fuerteventura erkunden zu wollen. Dafür ist eine Autovermietung auf Fuerteventura besser geeignet, denn so sind Sie nicht abhängig von Busfahrplänen, haben keine Wartezeiten und können Ihre Aktivitäten allgemein wesentlich flexibler gestalten.

    Es werden Fährfahrten von Fuerteventura auf andere kanarische Inseln angeboten. Nach Lanzarote fahren täglich bis zu 14 Fähren, die etwa 25 Minuten benötigen. Nach Gran Canaria verkehrt ebenfalls täglich eine Fähre mit einer Fahrtdauer von ca. 3 Stunden. Nur einmal wöchentlich fährt eine Fähre bis nach Teneriffa. Größtenteils werden die Fährfahrten von der Reederei Naviera Armas durchgeführt.

    Nützliche Links

    Touristeninformation

    Tourismusbüro