Auto Europe

  • DEUTSCHLAND
  • Kontaktieren Sie unsere Mietwagen-Spezialisten

    GÜNSTIGE AUTOVERMIETUNG IN OLBIA

    Mietwagen weltweit
    Alamo Rental Car
    Avis Car Rental
    Budget Rental Car
    Dollar Car Rental
    Europcar
    Hertz
    National Car Rental
    Sixt Rent a Car
    Mietwagen weltweit
    Warum mit Auto Europe buchen?
    • Autovermietungen vergleichen, um den günstigsten Preis zu erhalten
    • Kostenlose Stornierung bis 48 h vor Abholung
    • Keine Kreditkartengebühren
    • Mo-Sa Kundendienst Support
    • 24 000 Annahme-Standorte weltweit

    Mietwagen in Olbia zum günstigen Preis

    Olbia hat einen der wichtigsten touristischen Hafens auf Sardinien. Viele Touristen reisen sofort weiter zu anderen Teilen von Sardinien, vor allem an die nahegelegene Costa Smeralda, welcher der wohl beliebeste Badestrand Sardiniens ist. Olbia selbst sollte jedoch nicht vernachlässigt werden - auch diese Stadt hat einige historische und kulturelle Attraktionen zu bieten, aber auch schöne Strände zum Sonnen, Entspanne, Schwimmen und Baden. Daher wählen Sie Olbia als Ihr nächstes Reiseziel und entdecken Sie die bezaubernde Stadt im Norden Sardiniens!

    Mit Auto Europe können Sie immer das günstigste Mietauto zu den besten Konditionen finden, da wir dank zahlreichen Partnerschaften mit internationalen sowie lokalen Vermietern den besten Preis anbieten können. Seit über 60 Jahren ist Auto Europe eine der führenden Mietwagen-Vermittler und verhilft Ihnen mit unserer Erfahrung zu einem entspannten und stressfreien Urlaub in Olbia! Sollten Sie immer noch Zweifel an einer Anmietung haben, können Sie gerne unsere Seite über Erfahrungsberichte zu Mietwagen in Olbia besuchen.

    Wie ist die Verkehrslage in Olbia?

    Der Verkehr auf Sardinien scheint etwas chaotisch, doch auch wenn andere Verkehrsteilnehmer, die Verkehrsregeln missachten, raten wir Ihnen, dass Sie sich dennoch an die Vorschriften halten. Haben Sie immer Ihre Papiere dabei, denn es werden viele Straßenkontrollen auf Sardinien durchgeführt. Achten Sie an Kreuzungen auf Roller und Mopeds, die oftmals die Vorfahrtsregeln nicht beachten. Fahren Sie langsam und vorsichtig auf kurvige Bergstraßen. Für mehr Informationen zu den Verkehrsbestimmungen in Italien klicken Sie bitte hier.

    Auf Sardinien ist das Straßennetz gut ausgebaut. Die Hauptverbindungsstraßen sind ähnlich zu unseren Autobahnen. Doch auf einigen Strecken ist die Straße sehr uneben und kann viele Schlaglöcher aufweisen. Auch unbefestigte Straßen gibt es auf Sardinien, zumeist in kleinen Ortschaften oder auf Strecken fernab von jeglichen Ortschaften. Daher ist es ratsam, auf die Geschwindigkeit zu achten, um Unfälle und Schäden am Auto zu vermeiden. Außerdem wird auf Sardinien oftmals geblitzt und die Bußgelder für Schnellfahrer sind sehr hoch. In einigen Orten, vor allem in Dörfer in den Bergen, sind die Straßen sehr eng und ein kleinerer Mietwagen in Olbia ist empfehlenswert.

    Häufiger als bei uns in Deutschland findet man Tankstellen mit Automaten, also Tankstellen, an denen nur das Tanken möglich ist und die nicht mit einer Person besetzt sind. Es gibt also meistens keinen dazugehörenden Laden oder kleines Café. Manchmal gibt es jedoch eine Bar, in der man Kaffee, Snacks oder Zigaretten kaufen kann. Sie sollten unbedingt Bargeld dabei haben, denn oftmals bieten diese Automaten nur die Barzahlung an. Ist die Tankstelle mit einer Person besetzt, ist das Zahlen mit Kreditkarte (Visa) normalerweise möglich.

    Wo kann ich meinen Mietwagen in Olbia parken?

    Falschparker auf Sardinien werden oftmals abgeschleppt und mit hohen Bußgeldern bestraft. Daher suchen Sie mit Ihrer Autovermietung in Olbia nach einem ausgeschilderten Parkplatz, auch wenn diese eher rar sind. Es gibt zwei verschiedene Farbmarkierungen, die Parkplätze kennzeichnen. Weiß markierte Parkplätze sind kostenfrei, blau markierte sind gebührenpflichtig. Ein Parkticket lässt sich an Automaten lösen. Viele historische Ortskerne auf Sardinien, darunter auch Olbia, weist fast nur noch kostenpflichtige Parkplätze auf, da Olbia versucht das Verkehrsaufkommen im Stadtzentrum zu reduzieren. Für einen Stadtbummel eignet sich der Parkplatz des Archäologischen Museums am Hafen. Das Zentrum der Stadt befindet sich in Fußnähe. Auch an den Stränden sind die Parkplätze in der Hochsaison knapp. Wenn das Parken am Straßenrand verboten ist, werden anderweitig Parkplätze zur Verfügung gestellt. Diese sind von Mitte Juni bis Mitte September gebührenpflichtig, ansonsten kostenlos. Strandparkplätze haben täglich geöffnet, haben jedoch unterschiedliche Öffnungszeiten und Gebühren, da dies abhängig vom jeweiligen Betreiber ist.

    Flughafen Olbia

    Etwa drei Kilometer südlich der Stadt befindet sich der Flughafen Olbia. Als einer der internationalen Flughäfen auf Sardinien bedient er vor allem die Tourismusregion Costa Smeralda. Von hier aus bestehen während der Hochsaison zahlreiche Charter-Flugverbindungen zum italienischen Festland (Meridiana Fly) und in deutsche Städte (Air Berlin) wie Berlin, Düsseldorf, Frankfurt, München aber auch in die Hauptstadt von Österreich, Wien.

    Offizieller Name: Aeroporto di Olbia-Costa Smeralda (OLB)
    Adresse: 07026 Olbia, Olbia-Tempio
    Offizielle Webseite: www.geasar.it
    Telefon: +39 0789 563 444
    Email: geasar@pec.it

    Was kann ich in Olbia unternehmen?

    Die Stadt Olbia wird von Touristen oftmals vergessen und nur als Zwischenstopp gesehen, der nur auf dem Weg zu scheinbar attraktiveren Gegenden Sardiniens dient. Doch Olbia hat selbst einige touristische Attraktionen zu bieten, daher haben wir Ihnen hier eine kleine Auswahl an Sehenswürdigkeiten in Olbia zusammengestellt:

    • San Simplicio: Abseits des Corso Umberto (die hauptsächliche Einkaufsmeile Olbias) auf der anderen Seite der Bahngleise ist diese Kirche etwas versteckt, doch definitiv sehenswert. Die Basilika im romanischen Stil stammt aus dem 11. bis 12. Jahrhundert und wurde damals außerhalb der Stadtmauern errichtet. Zuvor war dort ein punischer Friedhof, ein römischer Tempel und eine byzantinische Kirche. Die Kirche wurde nach dem ältesten bekannten Bischof Sardiniens benannt, der auch der Schutzpatron der Stadt Olbia ist. Beim Bau der Krypta im Jahre 1614 wurden dessen Reliquien entdeckt. Im Inneren der Kirche befinden sich zwei nicht vollständig erhaltene Fresken, die St. Simplicius darstellen, und einige Meilensteine von der alten Römerstraße.

    • Punische Stadtmauer: Die Überreste der punischen Stadtmauer befinden sich zwischen der Via Acquedotto und der Via Torino etwas abseits des Zentrums der Stadt. Die Ruinen sind teil der ehemaligen Westmauer der punischen Siedlung. Dieser Abschnitt besitzt eine Doppelmauer, da er auf der Landseite der Stadt liegt. Auf der Küstenseite gab es nur einfache Stadtmauern, da der Golf von Olbia auf dem Wasser gut verteidigt werden konnte. Das zu besichtigende Mauerstück ist nur etwa 60 m lang, enthält jedoch ein Tor und einen quadratischen Turm. Die Stadtmauer ist frei zu besichtigen, da sie mitten in einem modernen Wohngebiet liegt.

    • Archäologisches Museum: Das Museum befindet sich in der Nähe des Hafens von Olbia und besitzt einen großen Parkplatz. Exponate sind vor allem Fundstücke, die beim Bau des Straßentunnels der Stadt ausgegraben wurden. Darunter sind Ausstellungsstücke aus jeder Epoche der sardischen Geschichte - also von der Steinzeit bis ins Mittelalter. Es handelt sich dabei um Keramiken, Münzen und Schmuck. In einem abgetrennten Saal können Reste von römischen Schiffen betrachtet werden, die zur Zeit der Eroberung durch die Vandalen vor Olbia versenkt wurden. Der Eintritt in das Museum ist kostenlos, für den Zugang zum Saal mit den Schiffswracks müssen Sie jedoch an der Information nachfragen. Das archäologische Museum ist von Mittwoch bis Sonntag von 10:00 bis 13:00 Uhr und 17:00 bis 20:00 Uhr geöffnet. An Montag und Dienstag ist es geschlossen.

    • Brunnentempel "Sa Testa": Um zum Brunnentempel zu kommen, wenn Sie ein Auto in Olbia mieten, müssen Sie zunächst die Straße in Richtung "Lido Pittulongu" nehmen und am Stadtrand zum "Porto Industriale" abbiegen. Im Kreisverkehr biegen Sie links ab und schon sind Sie da. Der Tempel wurde von Hirten zufällig in den 1930er Jahren entdeckt, Ende der 30er ausgegraben und letztendlich 1969 restauriert. Geschätzt wird, dass der Brunnentempel in den letzten Jahrhunderten des 2. Jahrtausends v. Chr. erbaut wurde. Der Tempel umgibt eine Wasserquelle, die offenbar von den Nuragher als Stätte religiöser Riten verwendet wurde. Wasser wurde auf Sardinien oftmals verehrt, da die Insel sehr trocken ist und Wasserquellen "Quellen des Lebens" sind. Wenn Sie den Tempel besichtigen, gelangen Sie zunächst in den Innenhof, der an das Vestibül angebunden ist. Dort führt eine Treppe zur Quelle hinunter. Selbst in den Sommermonaten befindet sich dort meistens Wasser.

    • Römischer Aquädukt: Direkt am Stadtrand an den Gleisen nach Golfo Aranci in einem kleinen Park befinden sich die Reste des römischen Aquädukts, das Wasser von Cabu Abbas zu 7 km weit entfernte Bäder in Olbia beförderte. Zunächst wurde das Wasser durch einen unterirdischen Kanal geleitet und dann über den oberirdischen Aquädukt. Viele Bögen des Aquädukts sind zerstört, einige werden mit Stahlträgern gestützt, doch ein Anblick der Anlage aus dem 2. und 1. Jahrhundert v. Chr. lohnt sich, da es eines der wenigen noch existierenden römischen Bauwerke Sardiniens ist.

    Die besten Tagestrips mit meinem Mietwagen in Olbia

    Auf Sardinien gibt es einige interessante Sehenswürdigkeiten, die Sie unbedingt sehen sollten, wenn Sie mit Ihrem Mietwagen in Olbia unterweg sind. Zur Inspiration haben wir Ihnen hier einige Attraktionen rund um Olbia aufgelistet, die Sie bei Ihrer nächsten Reise nicht verpassen sollten:

    Castello Pedreso & Gigantengrab Su Mone de s'Ape

    Um zum Castello Pedreso zu gelangen, müssen Sie auf der Straße von Olbia nach Loiri fahren, doch noch vor der Unterquerung der Schnellstraße biegen Sie rechts auf eine schmale Straße ab. Diese führt dann zu den Überresten des Kastells. Die Anlage stammt aus dem 11. Jahrhundert und wurde auf einem Hügel erbaut, von dem aus man einen wunderschönen Ausblick genießen kann. Die Ruine besteht aus Teilen der Außenmauer und der Rest einen viereckigen Turms. Fast direkt am Fuß liegt das Gigantengrab, das aus der Zeit der Nuraghen-Kultur stammt. Viele dieser Gigantengräber sind auf ganz Sardinien verteilt und sie heißen so, weil sie so riesig sind. Die Grabanlage ist in einem sehr guten Zustand, nur die mittlere Steinstele am Einfang fehlt.

    Lido di Pittulongu

    Nahe der Ortschaft Pittulongu, nur 8 km von Olbia entfernt, befindet sich einer der schönsten Badestrände - der Lido di Pittulongu. Tatsächlich besteht der Strand aber aus vier verschiedenen Stränden, dem La Playa, Squalo, Pellicano und dem Mare e Rocce. Insgesamt umspannen die Strände etwa 1,3 km, der größte von ihnen ist ca. 800 m lang. Von allen vier Stränden können Sie die Insel Tavolara sehen, die im Golf von Olbia (auch Tyrrhenisches Meer) genannt liegt. Der Strand eignet sich bestens fürs Schwimmen und in der Sonne liegen.

    Alghero

    Alghero gilt als eine der wärmsten Orte auf Sardinien und liegt an der Westküste, etwa 2 Stunden von Olbia entfernt. Vor allem ein Stadtrundgang im mittelalterlichen Stadtzentrum lohnt sich. Dort befinden sich viele Sehenswürdigkeiten wie die alte Stadtmauer und Anghelu Ruiu, eine Ausgrabungsstätte. Auch viele mittelalterliche Gebäude können betrachtet werden. Für die Feinschmecker hier ein Tipp: In Alghero gibt es viele Restaurants mit köstlichen Gerichten aus Fisch und Meeresfrüchten. Auch sehenswert in der Nähe von Alghero ist die Neptungrotte. Die Tropfsteinhöhle liegt an einer 110 m hohen Felswand und kann nur bei ruhiger See besichtigt werden, nämlich entweder mit einer Bootsfahrt oder über 654 Treppenstufen.

    Castelsardo

    Ebenfalls an der Westküste Sardiniens liegt die Stadt Castelsardo nicht einmal 2 Stunden mit dem Auto von Olbia entfernt. In der kulturreichen und geschichtsträchtigen Stadt ist vor allem das Schloss der Aragonier und die Kathedrale sehenswert. Nicht unweit der Stadt steht auch die romanische Kirche Nostra Signora di Tergu aus dem 12. Jahrhundert. Ein wahrer Blickfang ist auch eine Felsenformation etwas außerhalb der Stadt: Der fünf Meter hohe Felsen ähnelt aus einer bestimmten Perspektive der Form eines Elefanten, daher wird die Formation auch Elefantenfelsen genannt. Selbstverständlich gibt es auch in Castelsardo wunderschöne, fast paradiesische Sandstrände entlang der Küste.

    Sassari

    Nicht einmal zwei Stunden von Olbia entfernt, befindet sich die Stadt Sassari im nordwestlichen Teil der Insel. Vor allem kulturelle Denkmäler werden Sie in dieser Stadt auffinden können. Beispielsweise die alte Kirche der Jungfrau Maria von Bethlehem, die im 12. Jahrhundert erbaut wurde, jedoch jahrzehntelang errichtet wurde und daher Merkmale verschiedenster architektonischer Epochen aufweist. Im historischen Viertel der Stadt können Sie die Überreste der Stadtmauern entdecken. Von urpsrünglich 36 Wachtürmen sind sechs noch heute erhalten. Das Castello di Sassari ist eine mittelalterliche Festung aus dem 14. Jahrhundert, in dem kürzlich ein Tunnelsystem entdeckt wurde, das bereits zum Teil im Rahmen einer Führung besichtigt werden kann. Auch das Nationalmuseum von Sanna ist eine beliebte Attraktion in Sassari.

    Stadtgeschichte und geografische Informationen

    Olbia befindet sich im Nordosten der Insel Sardinien, Italien. Die Stadt liegt südlich der bekanntesten und allseits beliebten Küste der Insel - der Costa Smeralda. Sie ist die viertgrößte Stadt Sardiniens (gemessen an der Bevölkerungszahl) nach Cagliari, Sassari und Quartu Sant'Elena. Das Klima in Olbia ist stark mediterran geprägt, mit warmem Frühling und Herbst, heißem Sommer und mildem Winter. Die jährlichen maximalen Durchschnittstemperatur ist 21,1°C, die minimale Jahresdurchschnittstemperatur liegt bei 12,7°C. Durchschnittlich gibt es im Jahr 60 Regentage, in den Monaten Juni bis September (die wärmsten Monate) jedoch kaum Niederschlag. Die kältesten Monate sind Januar und Februar mit einer Durchschnittstemperatur von etwa 13°C.

    Die ersten menschlichen Siedlungen lassen sich auf die Altsteinzeit datieren (vor etwa 500.000 bis 100.000 Jahren). Zwischen der Bronze- und der Eisenzeit - etwa 1.800 bis 500 v. Chr. - kann die Nuraghenkultur eingeordnet werden, dessen Überreste bis heute auf Sardinien zu finden sind. Nuraghen (antike Steintürme), Gigantengräber und heilige Brunnen zeugen von dieser einzigartigen und mysteriöse Kultur. Das Nuraghenvolk soll das Mittelmeer zu ihrer Zeit dominiert haben und es gibt Theorien, dass Sardanien zur Zeit der Nuraghen das berühmte Atlantis gewesen sein soll. Im 1. Jahrhundert vor Christus lief das Volk der Etrusker in den Hafen von Olbia an bis etwa 500 v. Chr. die Karthager die Stadt erobern. Doch nicht einmal 300 Jahre später wurde Olbia in einer Seeschlacht von den Römern erobert. 210 v. Chr. wurde Olbia im Zweiten Punischen Krieg von den Karthagern zerstört, doch unter der römischen Herrschaft wurde der Hafen ausgebaut und die Stadt wurde zum wichtigen Verkehrsknotenpunkt für die Römer, die auf Sardinien landeten. Nach dem Fall des Weströmischen Reiches im 5. Jahrhundert geriet Sardinien und damit auch Olbia unter byzantinische Herrschaft. Zeitweise wurde die Stadt Olbia aufgegeben, da sie häufig Ziel von Piratenüberfälle war und häufig geplündert und zerstört wurde. Im 9. Jahrhundert erklärte Sardinien die Unabhängigkeit und teilte sich in vier Judikate auf. Daraufhin wurde Olbia Sitz des Judikats Gallura. Erst nach Ende des Zweiten Weltkrieges, nachdem Sardinien die Autonomie zurückerlangte, konnte die Insel einen sozialen und wirtschaftlichen Aufschwung genießen.

    Mobilität in Olbia

    Der öffentliche Nahverkehr in Olbia besteht aus Bus und Bahn. Die Bahnverbindung ist recht zuverlässig, jedoch ist das Netz eher eingeschränkt. Es kann passieren, dass zu gewissen Tageszeiten keine Züge von oder nach Olbia fahren. Der Bahnhof Olbia liegt auf der Bahnstrecke Cagliari - Golfo Aranci Marittima.Die Verbindung von Olbia nach Sassari, Cagliari, Ozieri-Chilivani, Golfo Aranci und Macomer bestehen. Olbia fungiert dabei als Endhaltestelle dieser Strecken. Verglichen zu Deutschland sind die öffentlichen Verkehrsmittel günstig, daher lohnt sich die Fahrt mit der Bahn auf Langstrecken. Tickets für Bahn (und auch Bus) kann man in größeren Städten am Schalter kaufen. Ansonsten können Sie Tickets in Bars kaufen. Bei den meisten dieser Bars hängt ein Schild an der Eingangstür mit der Aufschrift "Bigletti" - dann können Sie sicher sein, dass es dort Tickets zu kaufen gibt. Auch in Tabakläden (Tabacchi) in Bahnhofsnähe können Sie welche kaufen. Die Buslinien in Olbia fährt im Stadtgebiet und angrenzendem Umland und werden von verschiedenen Unternehmen betrieben. Arst verbindet die Hauptorte der Insel (Olbia, Sassari, Alghero, Nuoro, Oristano, Cagliari) miteinander. Die Stadtbuslinie 2 (von ASPO) und im Hochsommer die Linie 10 fahren zum Flughafen Olbia bzw. vom Flughafen in die Stadt. Ansonsten gibt es einige Buslinien, die zu den nahegelegenen Stränden fahren wie die Linie 40.

    Nützliche Links

    Touristeninformation

    Zurück zum Seitenanfang