Auto Europe

  • DEUTSCHLAND
  • Kontaktieren Sie unsere Mietwagen-Spezialisten

    GÜNSTIGE AUTOVERMIETUNG IN BARI

    Mietwagen weltweit
    Alamo Rental Car
    Avis Car Rental
    Budget Rental Car
    Dollar Car Rental
    Europcar
    Hertz
    National Car Rental
    Sixt Rent a Car
    Mietwagen weltweit
    Warum mit Auto Europe buchen?
    • Autovermietungen vergleichen, um den günstigsten Preis zu erhalten
    • Kostenlose Stornierung bis 48 h vor Abholung
    • Keine Kreditkartengebühren
    • Mo-Sa Kundendienst Support
    • 24 000 Annahme-Standorte weltweit

    Mietwagen in Bari - Jetzt buchen und sparen

    Die malerische Region Apulien am italienischen Stiefelabsatz ist ein Geheimtipp für Individualisten. Da sich ein Großteil der Besucherströme auf die klassischen Touristenziele Italiens konzentriert oder Bari nur als Durchgangsstation für Fährfahrten in Richtung Griechenland, Kroatien oder Albanien und retour sieht, ist Apulien zwischen der Adria und dem Ionischen Meer noch eine wunderbar ursprüngliche, vom Massentourismus verschonte Region, mit einer unverfälschten, typisch italienischen Gelassenheit und Lebensfreude. Obwohl die Universitätsstadt Bari immerhin ca. 320.000 Einwohner hat, scheint hier in der historischen Altstadt die Zeit stehen geblieben zu sein. In den engen, verwinkelten Gassen liegen selbstgemachte Nudeln zum Trocknen aus, Fischer flicken ihre Netze und an quer über die Gasse gespannte Leinen flattert frisch gewaschene Wäsche im Wind. Auf den alten Piazze pulsiert das Leben; in den vielen Bars, Cafés, Osterien, Trattorien und Restaurants ist auf sehr angenehme Weise immer etwas los. Wenn Sie die schönsten Ecken Baris und Apuliens kennenlernen möchten, vermitteln wir Ihnen gerne den passenden Mietwagen in Bari zum günstigsten Preis.

    Warum lohnt es sich bei Auto Europe zu buchen? Bei uns buchen Sie schnell, sicher, unkompliziert und zum günstigsten Preis mit dem besten Service. Als Leihwagenbroker arbeiten wir erfolgreich mit den renommiertesten Leihwagenunternehmen zusammen, an mittlerweile 24.000 Vermietstationen weltweit. In Bari haben Sie die Möglichkeit, Ihren Leihwagen am Flughafen Bari oder in den Stadtbüros der Vermieter abzuholen. Aktuell arbeiten wir in Bari mit 17 internationalen und regionalen Leihwagenunternehmen zusammen, das heißt, wir können Ihnen aus den großen Fahrzeugflotten dieser Unternehmen die besten Angebote herausfiltern. Dabei legen wir nicht nur Wert auf den größtmöglichen Kundenservice, sondern garantieren Ihnen auch volle Flexibilität: Im Falle einer Änderung oder Stornierung Ihrer Reise fallen für Sie bis 48 Stunden vor Mietbeginn weder Umbuchungs- noch Stornierungsgebühren an. Falls Sie lieber persönlich beraten werden möchten oder Fragen zu Ihrer Buchung oder Sonderwünsche haben, freuen wir uns auf Ihren Anruf unter Tel. 089 - 412 07 295. Wir sind täglich für Sie erreichbar. Auf unserer Seite Erfahrungsberichte zu Mietwagen in Bari lesen Sie die aktuellsten Kunden-Bewertungen.

    Wie ist die Verkehrslage in Bari?

    Baris Straßenverkehr ist landestypisch intensiv und lebhaft. Italienische Verkehrsteilnehmer sind für ihren sportlichen Fahrstil bekannt, je südlicher die Region, desto dynamischer die Fahrweise. Lassen Sie sich nicht irritieren, die italienische Straßenverkehrsordnung gilt selbstverständlich auch hier und es ist sehr ratsam, sich daranzuhalten. Zudem sind die Bußgelder für Verkehrsdelikte in Italien deutlich höher als in Deutschland.

    Beachten Sie bitte, dass in etlichen italienischen Städten verkehrsberuhigte Zonen, die ZTLs (Zona a Traffico Limitato) eingeführt wurden. In Bari betrifft dies die historische Altstadt, die zu bestimmten Tageszeiten für den Verkehr gesperrt ist. Gekennzeichnet ist diese Zone mit großen Durchfahrtsverbotschildern, die auf die genauen Zeiten hinweisen. Vorab können Sie sich auch im Internet über die Details informieren. Die Einfahrt wird von Kameras überwacht; die Bußgelder für Einfahrten ohne Sondergenehmigung sind sehr hoch. Falls Ihre Unterkunft in einer verkehrsberuhigten Zone liegt, wenden Sie sich bitte an die Rezeption, damit eine temporäre Einfahrtsgenehmigung für Sie beantragt werden kann.

    Generell gelten in Italien folgende Tempolimits: Innerorts dürfen Sie maximal 50 km/h fahren, es sein denn die Höchstgeschwindigkeit wird durch eine weitere Beschilderung reduziert. Auf Landstraßen dürfen PKW und Wohnmobile bis 3,5 Tonnen zulässiges Gesamtgewicht maximal 90 km/h fahren, auf Schnellstraßen maximal 110 km/h und auf Autobahnen 130 km/h. Bei Regen oder Schnee muss natürlich die Geschwindigkeit den Straßen- und Sichtverhältnissen angepasst und reduziert werden: auf Schnellstraßen auf 90 km/h, auf Autobahnen auf 110 km/h. Wohnmobile über 3,5 Tonnen zGG dürfen auf Land- und Schnellstraßen generell nur maximal 80 km/h fahren, auf Autobahnen 100 km/h. Fahranfänger, das heißt Fahrer, die ihren Führerschein weniger als drei Jahre haben, dürfen auf italienischen Schnellstraßen nur 90 km/h fahren, auf Autobahnen höchstens 100 km/h. Denken Sie bitte daran, dass auf Autobahnen und außerorts in Italien ganzjährig Lichtpflicht (Tagfahrleuchten oder Abblendlicht) gilt. Auch im Weinland Italien gelten strikte Promillegrenzen, und zwar 0,5 Promille; für Fahranfänger in den ersten drei Jahren 0,0 Promille. Vorsicht bei Kreisverkehren: In manchen Kreisverkehren haben die in den Kreis einfahrenden Fahrzeuge Vorfahrt; achten Sie bitte auf die Beschilderung. Das Telefonieren während der Fahrt ist für den Fahrer nur mit einer Freisprechanlage erlaubt. Zuwiderhandlungen werden mit hohen Bußgeldern und schlimmstenfalls mit einem sofortigen Fahrverbot bestraft. Außerhalb geschlossener Ortschaften müssen alle Fahrzeuginsassen, die im Falle einer Panne oder eines Unfalls das Fahrzeug verlassen, eine Warnweste tragen. Das Rauchen im Fahrzeug ist verboten, wenn Minderjährige oder Schwangere mitfahren. Kinder unter 12 Jahren bzw. einer Körpergröße unter 150 cm müssen in einem ihrer Größe und ihrem Gewicht entsprechenden Baby- oder Kindersitz befördert werden. Seit 1. Juli 2019 gilt in Italien eine weitere Vorschrift für Kindersitze, die für die Beförderung von Kindern bis vier Jahren verwendet werden. Diese Sitze müssen mit einem Warnsystem ausgestattet sein, das verhindern soll, dass Kinder versehentlich im Auto vergessen werden. Bereits nach kurzer Zeit ist der Aufenthalt in einem Fahrzeug, das in der prallen Sonne steht, für Kinder lebensgefährlich. Diese neue Regelung gilt für alle in Italien zugelassenen Fahrzeuge - auch Leihwagen. Falls Sie Kindersitze dazu buchen möchten, werden Ihnen von den Leihwagenunternehmen natürlich entsprechend ausgerüstete Kindersitze zur Verfügung gestellt. Buchen Sie Ihr Leihauto am besten so früh wie möglich, da die Autovermietungen nur eine begrenzte Anzahl an Kindersitzen haben. Sollten Sie Ihre eigenen Sitze aus Deutschland mitbringen, müssen diese ebenfalls mit einem Warnsystem ausgestattet sein. In unseren Verkehrsinformationen finden Sie noch weitere Tipps und Informationen zu den Verkehrsregeln in Italien. Bei Fragen rund um den Straßenverkehr in Italien und Ihren Leihwagen helfen Ihnen auch gerne die Mitarbeiter der Autovermietung in Bari weiter.

    Apulien hat ein gut ausgebautes und dichtes Straßennetz. Die beiden wichtigsten Durchgangsstraßen sind die Strada Statale SS16, die der Küstenlinie folgt, sowie die Adria-Autobahn A14, die mautpflichtig ist. Das heißt bei der Einfahrt auf die A14 ziehen Sie an der Mautstelle ein Ticket und beim Verlassen der Autobahn zahlen Sie die angefallene Maut an der Maustation bar oder per Kreditkarte.

    Wo kann ich meinen Mietwagen in Bari parken?

    Der historische Stadtkern Baris ist sehr verwinkelt, die Gassen sind schmal und Parkmöglichkeiten gibt es wenige, zudem ist die Altstadt als verkehrsberuhigte Zone zu bestimmten Tageszeiten für den Verkehr gesperrt. Daher ist es empfehlenswert, das Auto am Rand der Altstadt in einem der ohnehin relativ günstigen Parkhäuser mit Videoüberwachung oder auf einem bewachten Parkplatz abzustellen und zu Fuß auf Entdeckungsreise zu gehen. In kleineren Städten und Dörfern ist das Parken unkompliziert, bitte achten Sie beim Abstellen des Fahrzeugs auf die farbigen Markierungen. Auf weiß markierten Parkplätzen kann man kostenlos parken, eventuell besteht allerdings eine Parkscheibenpflicht oder die Parkdauer ist zeitlich begrenzt. Auf blaue umrandeten Plätzen ist das Parken zahlungspflichtig und oftmals zeitlich begrenzt, Tickets gibt`s an Automaten. Auf gelb umrandeten Parkplätze darf nicht geparkt werden, da sie für Anwohner oder Schwerbehinderte reserviert sind. Schwarz-gelbe Markierungen bedeuten Park- und Halteverbot.

    Besonders im Süden Italiens gibt es etliche Autodiebstähle und -einbrüche. Das Auswärtige Amt rät in seinen Reisehinweisen, nach Ankunft am Urlaubsort das Auto möglichst schnell leerzuräumen. Lassen Sie grundsätzlich nichts im geparkten Fahrzeug zurück und eventuell auch das Handschuhfach und die Kofferraumabdeckung (aber natürlich nicht den Kofferraumdeckel!) geöffnet. So sehen potenzielle Einbrecher sofort, dass sich ein Einbruch in Ihr Fahrzeug nicht lohnt. Vergewissern Sie sich besonders bei Fahrzeugen mit Funkfernbedienung, dass es tatsächlich abgeschlossen ist, und alle Fenster, das Schiebedach, der Kofferraum und der Tankdeckel geschlossen sind.

    Flughafen Bari

    Einer der beiden internationalen Flughäfen Apuliens, der Flughafen Bari-Palese, liegt etwa zehn Kilometer nordöstlich der Innenstadt Baris am Rande des gleichnamigen Stadtviertels.

    Flughafen Bari-Palese (BRI)

    Adresse: Viale Enzo Ferrari, 70128 Bari BA, Italien
    Webseite: http://www.aeroportidipuglia.it/de
    Telefon: +39 080 580 0200

    Das Zentrum Baris erreichen Sie mit einem Leihwagen je nach Verkehrsdichte in etwa 20 bis 30 Minuten zum Beispiel über die Viale Europa oder eine der vielen anderen Routen.

    Was kann ich in Bari unternehmen?

    Bari ist praktisch zweigeteilt: Die historische, aufwendig restaurierte Altstadt Bari Vecchio ragt umgeben von einer dicken, mittelalterlichen Stadtmauer auf einer Halbinsel in die Adria. Ein Gewirr aus verwinkelten engen Gassen und versteckten Piazze, uralten Palazzi, Bogendurchgängen, wunderschönen Innenhöfen und berühmten Kirchen, wie die Kathedrale San Sabino und die Basilika San Nicola. Die 1197 geweihte romanische Basilica San Nicola ist Pilgerstätte für viele Christen Europas. Berühmt ist die Basilika für die Aufbewahrung von - genau genommen - sakralem Diebesgut, nämlich den Gebeinen des Heiligen Nikolaus, der sowohl von den östlichen als auch den westlichen Kirchen verehrt wird. Ende des 11. Jahrhunderts stahlen bzw. retteten (je nach Glaube) Seeleute und Händler aus Bari die sterblichen Überreste des Heiligen Nikolaus` in Myra in Kleinasien und brachten die Reliquien nach Bari, die seitdem in der Krypta der extra dafür gebauten Basilika aufbewahrt werden. Damit begann auch die Tradition, alljährlich die Ankunft des Schutzheiligen Baris vom 7. bis 9. Mai beim Festa di San Nicola mit historischen Umzügen mit Tausenden von Menschen und einer nachgestellten Ankunft per Schiff zu feiern. Auch am 6. Dezember findet alljährlich eine große Prozession durch die Altstadt statt. Das Castello Svevo an der Piazza Federico II di Sveva ist das Wahrzeichen Baris. Diese Burganlage wurde auf den Fundamenten einer byzantinischen Festung von Normannenkönig Roger im 12. Jahrhundert gebaut und, wie damals leider üblich, postwendend wieder teilweise zerstört. Auf Veranlassung des Staufer-Königs Friedrich II. erfolgte im 13. Jahrhundert ein Wiederauf- und Umbau mit zusätzlichen Wehranlagen und Türmen, im 16. Jahrhundert die Umwandlung in einen Palast im Auftrag von Isabella von Aragon. Heute wird das Castello vorwiegend als Museum genutzt. Von hier aus haben Sie einen tollen Ausblick auf Bari und die Küste. Die historischen Plätze Piazza del Ferrarese und Piazza Mercantile mit hübschen Bars, Cafés und Restaurants sind die Treffpunkte der Einwohner und verströmen besonders abends viel südliches Flair. Unser Tipp: Schlendern Sie auch mal durch die “Nudelstraße”: In der Piazza dell` Odigitria werden vormittags die typisch apulischen Orecchiette, Öhrchen-Nudeln, ganz frisch noch von Hand an Ständen auf der Straße hergestellt und getrocknet.

    Südlich und westlich des historischen Zentrums liegt die schachbrettartig angelegte Neustadt, die viel Kunst, Shopping und Nachtleben bietet in eleganten Promenaden wie dem Corso Cavour, in der Shoppingmeile und Fußgängerzone Via Sparano und den vielen anderen Straßen mit Geschäften italienischer und internationaler Mode- und Lifestyle-Labels. Die kulinarischen Highlights Apuliens genießen Sie in unzähligen Cafés, Bars, Birrerias, Osterien, Trattorien und Restaurants und natürlich Eisdielen, die es hier gefühlt an jeder Straßenecke gibt. Mit dem Bau der Neustadt wurde Anfang des 19. Jahrhunderts begonnen, hier stehen prächtige Stadtpaläste wie zum Beispiel der Palazzo Acquedotto Pugliese, der Palazzo Fizzarotti oder der Palazzo Mincuzzi, das Stadttheater Piccinni und das frühere Variete-Theater Politeama Margherita am alten Hafen. Schöner studieren in Bari: Das Hauptgebäude der Universität an der Piazza Umberto I ist genauso imposant wie sehenswert. Am Corso Cavour 12 steht das Opernhaus Baris, das Teatro Petruzzelli mit über 1.400 Plätzen, in dem schon weltberühmte Opernsänger, Sänger, Balletttänzer und Dirigenten auf der Bühne bzw. Im Orchestergraben standen, unter vielen anderen Luciano Pavarotti, Frank Sinatra, Herbert von Karajan und Rudolf Nureyev. Eine umfangreiche Gemälde- und Kunstsammlung vom Mittelalter bis ins 20. Jahrhundert beherbergt die Pinacoteca Provinciale im Palazzo della Provincia an der Lungomare Nazario Sauro 17. “Trennlinie” zwischen Baris Alt- und Neustadt ist der breite Boulevard Corso Vittorio Emanuele II, eine der Flaniermeilen der Stadt. Und wie es sich für eine Hafenstadt gehört, hat natürlich auch Bari eine wunderschöne, lange Hafenpromenade.

    Die besten Tagestrips mit meinem Mietwagen in Bari

    Bari ist zwar eine umwerfend charmante Stadt mit tollen Sehenswürdigkeiten, aber um Land und Leute richtig kennenzulernen sind Tagestouren mit einem Leihwagen optimal. Die raue und wenig bevölkerte Landschaft Apuliens mit ihren sechs Provinzen ist wunderschön und bietet Ausflugsziele in Hülle und Fülle. Typisch für Apulien sind idyllische Hafenstädte wie Polignano a Mare, Trani, Monopoli, etc., Bergdörfer wie Alberobello oder Ostuni, imposante Kastelle und oder auch die einsamen, alten Landsitze der Großgrundbesitzer, die Masserien, oder die Trulli, kreisrunde Steinhäuser mit Zipfelmützen-Dächern. Die fast 800 Kilometer Küstenlinie Apuliens bietet steile Klippen mit faszinierenden Grotten, traumhafte Sandstrände und Badebuchten. Die bergige Halbinsel Gargano, etwa 130 Kilometer nordwestlich von Bari, ist eine vom Massentourismus weitestgehend verschonte, faszinierende Naturschönheit mit bizarrer Kalksteinküste, einem gleichnamigen, traumhaften Nationalpark mit vielen Wandermöglichkeiten und malerischen, weißen Städten. Etwa 40 Prozent der gesamten Olivenölproduktion Italiens stammen aus der Region; über 50 Millionen der silbrig-grünen Bäume sollen in Apuliens riesigen Hainen wachsen, darunter sind wahre Methusalems mit bizarr knorrigen Stämmen, die mehrere Jahrhunderte, manche munkeln bis zu 1.500 Jahre alt sein sollen. Im Hinterland von Bari gibt es besonders viele Ölmühlen. Apulien ist auch als Weinanbaugebiet vor allem für Rotweine bekannt, früher eher für günstige Massenware, heute für feine alte Rebsorten. Lassen Sie sich inspirieren:

    • Um das geheimnisvolle Castel del Monte, das auf einem Hügel in der Hochebene Murge liegt, ranken sich Mythen. Der Architekt, der ein sehr guter Mathematiker gewesen sein muss, ist unbekannt, genauso wie die Funktion des Kastells. Der Grundriss ist einzigartig, erstaunlich und ungewöhnlich: nämlich achteckig mit acht ebenfalls achteckigen Türmen an den Eckpunkten. Die Position des Kastells ist so berechnet, dass an bestimmten Tagen z. B. der Sonnenwende und der Tag-und-Nacht-Gleiche besondere Licht- bzw. Schatteneffekte erzielt werden. Das Kastell erinnert an eine Krone, die aus einem faszinierender Stilmix besteht, nämlich aus mittelalterlicher Architektur gemischt mit romanischen, gotischen, klassischen, griechisch-römischen und orientalische Elementen. Das zweistöckige Kastell aus Sandstein ist das imposanteste Bauwerk Apuliens und wurde Anfang bis Mitte des 13. Jahrhunderts vom Staufer Friedrich II., Kaiser des römisch-deutschen Reichs, gebaut. Seit 1996 gehört es zum UNESCO-Weltkulturerbe und ist seit 2001 auf der Rückseite der italienischen Ein-Cent-Münze abgebildet. Von der Burg haben Sie einen wunderschönen Panoramablick auf die hügelige Landschaft der Murge-Hochebene und auf die Adria. Das Castel del Monte liegt an der Strada Statale 170 etwa 58 Kilometer westlich von Bari, in der Nähe der Stadt Andria, der Stadt des Olivenöls. Sie erreichen Andria mit einem Mietwagen in Bari in etwa 45 Minuten direkt über die gebührenpflichtige A14 oder in etwa einer Stunde über die Via Strada Statale 16 an der Küste entlang.

    • Typisch für Apulien sind Trulli - meist weiß gestrichene, runde Steinhäuser aus aufgeschichteten Steinplatten mit dicken, mörtellosen Wänden und spitzem Dach. Die kleine Stadt Alberobello mit seinen etwa 10.000 Einwohnern hat einen Ortsteil und mehrere Straßenzüge, die fast komplett aus Case di Trulli bestehen. Viele der etwa 1.500 Rundhäuser sind bereits 300 Jahre alt, das älteste stammt aus dem frühen 16. Jahrhundert. Seit 1996 zählen die Trulli Alberobellos zum UNESCO-Weltkulturerbe. Mittlerweile werden modern ausgebaute Trulli auch als Ferienhäuser angeboten. Alle spannenden Informationen über die Trulli und die Stadtgeschichte Alberobellos sind im kleinen Museo del Territorio Casa Pezzolla an der Piazza XXVII Maggio 22 zusammengetragen. Da Alberobello klein, aber sehr bekannt ist, ist die Zipfelmützen-Stadt in den Sommerferienwochen ziemlich überlaufen, daher ist ein Besuch, wenn möglich, im Frühjahr oder Herbst deutlich angenehmer. Alberobello liegt etwa 60 Kilometer südöstlich von Bari und ist über die Strada Statale 16 oder die Strada Statali 100 und 172 in etwa einer Stunde zu erreichen.

    • Da sich Industrieanlagen in Apulien nur auf wenige Orte beschränken, ist das Meerwasser sauber und kristallklar und strahlt in den schönsten Smaragd-, Türkis- und Blautönen. Die etwa 800 Kilometer lange Küste besteht entweder aus Steilküste mit sensationellen Ausblicken und Grotten oder aus weißen Sandstränden, an vielen weht die Blaue Flagge für eine Top-Wasserqualität. Bari hat zwar einen netten Stadtstrand, der kurioserweise Pane e Pomodoro, also Brot und Tomate heißt, aber besonders am Wochenende ziemlich überlaufen ist. Es lohnt sich, die Strände in der Umgebung zu besuchen. Mittlerweile gibt es einige Internetseiten über die schönsten Strände Apuliens. Wunderschöne kilometerlange, einsame Sandstrände und naturbelassene Badebuchten gibt es zum Beispiel an der Gargano Halbinsel und am Golf von Manfredonia, etwa 130 Kilometer nordöstlich von Bari. Oder im Parco delle Dune in der Nähe von Torre Canne, etwa auf halbem Weg zwischen Bari und dem südlich gelegenen Brindisi. Bei diesem Ausflug bietet sich als Zwischenstation das etwa 35 Kilometer von Bari entfernt gelegene Polignano a Mare an, eines der bekanntesten und beliebtesten Hafenstädtchen Apuliens. Aus mehreren Gründen: Zum einen ist der auf einem Kalkfelsen gebaute Ort mit seinen weißen Häusern einfach zauberhaft. Eine Top-Sehenswürdigkeit ist das Klippenspringen, das hier eine lange Tradition hat. Polignano a Mare ist sogar einer der Veranstaltungsorte der Red Bull Diving World Series. Ein weiterer Besuchermagnet sind die vielen kleinen und großen Grotten unterhalb der Stadt, die früher von Schmugglern genutzt wurden. Einige darf man schwimmend (nur für sehr gute Schwimmer geeignet) besuchen oder per Bootstour. Wundern Sie sich in Polignano nicht über Besucher, die ”Volare” bzw. “Nel blu dipinto di blu” vor sich hin singen. Domenico Modugno, der in Italien sehr beliebte Sänger der zum Welthit gewordenen Schnulze stammt von hier und zu seiner überlebensgroßen Statue am Lungomare Domenico Modugno 7 pilgern unzählige Fans. Nur neun Kilometer von Polignano di Mare entfernt liegt Monopoli, das etwas größer, aber mindestens genauso charmant und sehenswert ist.

    • Wer sich gerne ab und zu unter der Erde aufhält (was bei den hohen Temperaturen in den Sommermonaten keine schlechte Idee ist), wird von Apulien begeistert sein. In dieser Region gibt es 1.600 Höhlen, eine der längsten ist die Grotta di Castellana. Besucher werden auf zwei unterschiedlich langen Touren in etwa 60 Metern Tiefe durch die Welt der Stalaktiten, Stalagmiten und einer einzigartigen Fauna geführt. Highlight der längeren Tour ist die “weiße Grotte”. Die Höhle liegt an der Piazzale Anelli in Castellana Grotte, etwa 40 Kilometer von Bari entfernt in der Nähe von Monopoli.

    Stadtgeschichte & geographische Informationen

    Die Universitäts-, Handels- und Hafenstadt Bari ist die Regionalhauptstadt Apuliens, das zwischen der südlichen Adriaküste und dem Ionischen Meer liegt, bildlich gesprochen an der Spore und am Absatz des italienischen Stiefels. Mit 320.000 Einwohnern ist Bari die größte Stadt der Region und liegt etwa in der Mitte Apuliens an der Adriatischen Küste, etwa auf dem gleichen Breitengrad wie Neapel. In der gesamten Metropolregion Bari leben mittlerweile 1,3 Millionen Menschen, Apulien hat insgesamt etwas über 4 Millionen Einwohner.

    Aufgrund der strategisch günstigen Lage zwischen dem adriatischen und dem ionischen Meer, der vorwiegend ebenen Landschaft und des milden Klimas war die Region ideal für menschliche Besiedlung. Die ältesten Spuren der prähistorischen Ansiedlung Baris lassen sich auf die Mittlere Bronzezeit datieren. Im dritten Jahrhundert vor Christus ließen sich Griechen nieder, die der Siedlung den Namen Barion gaben und Handel betrieben. Kurz darauf übernahmen die Römer Bari bis zum Untergang des Römischen Reiches. Danach wurde Bari von etlichen Eroberern eingenommen und wieder verloren, u.a. von den Germanen, den Sarazenen, den Byzantinern und den Normannen. Die Übernahme durch den Staufer Friedrich II., dem Kaiser des römisch-deutschen Reiches, brachte Bari eine beachtliche Entwicklung, die auch unter dem Haus Anjou, und später unter Isabella von Aragon Anfang des 16. Jahrhunderts anhielt. Die mehrere Jahrhunderte andauernde Herrschaft der Spanier ab 1558 war für Bari leider alles andere als glorreich. Unter dem Schwager Napoleons, Gioacchino I., dem König von Neapel, wurde Anfang des 19. Jahrhunderts mit dem Bau der Neustadt begonnen. Apulien gehörte ab 1861 zum neugegründeten Königreich Italien. Zwei katastrophale Überschwemmungen in den Jahren 1905 und 1926 setzten der Stadt schwer zu. Im Zweiten Weltkrieg verloren auch viele Einwohner ihr Leben, als deutsche Bomber im Hafen liegende alliierte Schiffe angriffen.

    Das starke Gefälle der italienischen Wirtschaft zwischen den nördlichen und den südlichen Regionen ist auch in Apulien deutlich zu sehen. Erfreulicherweise wächst der Tourismussektor nun aber kontinuierlich, und der Süden tankt ordentlich Selbstbewusstsein. Da die Region lange Zeit im touristischen Dornröschenschlaf lag, punktet Apulien nun mit fast 800 Kilometern Küste und malerischen Städten und Orten in einer schönen Landschaft, die vom Massentourismus weitestgehend verschont blieb. Neben dem großen Fährhafen, einem der größten Häfen Italiens, und den damit verbundenen Dienstleistungen, sind die wichtigsten wirtschaftlichen Standbeine der Stadt Bari die chemische und metallverarbeitende Industrie und die Zulieferer der Autoindustrie. Einen großen Anteil an der Gesamtbevölkerung Baris haben die etwa 60.000 Studentinnen und Studenten der Università degli studi de bari Aldo Moro, der fünftgrößten Universität Italiens mit zwölf Fakultäten.

    Apulien hat ein ganz typisches mildes und gemäßigtes Mittelmeerklima. Von Mai bis Oktober, der besten Reisezeit, können Sie mit mindestens acht bis elf Sonnenstunden rechnen. Die Niederschläge sind im heißen Sommer deutlich niedriger als im milden Winter. Die höchsten Temperaturen, um die 30 °C, gibt es im Juli, die niedrigsten im Januar, allerdings fallen auch hier die Temperaturen nicht unter den Gefrierpunkt. Apulien lässt sich fast das ganze Jahr bei einer angenehm niedrigen Besucherdichte in Ruhe genießen. Nur im Monat August, wenn der italienische Sommerferientrubel seinen Höhepunkt hat und Urlaubsunterkünfte, Sehenswürdigkeiten und Strände knackig voll werden, herrscht Hochbetrieb.

    Mobilität in Bari

    Der öffentliche Personennahverkehr Baris funktioniert für süditalienische Verhältnisse mit Bussen und einigen Vorortbahnlinien gut. Die historische Altstadt und die wichtigsten Sehenswürdigkeiten liegen kompakt beieinander und sind zu Fuß gut zu erreichen. Wenn Sie allerdings die malerische Landschaft Apuliens und ihre unzähligen Highlights entdecken möchten, ist ein Leihwagen definitiv die beste Lösung, da viele Sehenswürdigkeiten, kleinere Städte und Strände nur sehr umständlich oder gar nicht zu erreichen sind. Damit Ihnen eine große Auswahl an Fahrzeugen zur Verfügung steht und Sie sich das attraktivste Angebot aussuchen können, mieten Sie ein Auto in Bari am besten so früh wie möglich.

    Schiene

    Baris Hauptbahnhof Stazione Centrale an der Piazza Aldo Moro ist der Hauptknotenpunkt des Schienenverkehrs in Apulien. Die staatliche Eisenbahngesellschaft Rete Ferroviaria Italiana und andere Bahngesellschaften bedienen die überregionalen und regionalen Strecken, die Metro Ferrotramviaria spa verbinden die äußeren Stadtteile mit der Innenstadt.

    Bus

    Das große Busliniennetz der Verkehrsgesellschaft AMTAB (Azienda Mobilita e Trasporti Autobus Bari) betreibt in der gesamten Metropolregion Baris 31 Buslinien mit über 1.000 Bushaltestellen. Auskünfte über die aktuellen Fahrpläne und Ticketpreise erhalten Sie auf der Webseite von AMTAB.

    Taxi

    Es ist sehr ratsam, nur lizenzierte Taxis zu nehmen; die Lizenz muss im Innenraum angebracht sein. In Bari gibt es einige lizenzierte Taxiunternehmen. Die Fahrpreise hängen von der Länge und Dauer der Fahrt ab. Für bestimmte Strecken wie zum Beispiel zum Flughafen werden auch Festpreise angeboten. Nachts und an Feiertagen werden eventuell zusätzliche Gebühren verlangt.

    Fahrrad

    Da Bari eine überschaubare Größe hat und viele Sehenswürdigkeiten dicht beieinander liegen, ist es clever, mit einem Fahrrad die Stadt zu entdecken. Mittlerweile gibt es einige Fahrradverleiher in der Innenstadt, die auch geführte Touren anbieten. Selbstverständlich können die Fahrräder schon vorab online gebucht werden.

    Nützliche Links

    Tourismusinformation Apulien