Auto Europe

  • DEUTSCHLAND
  • Kontaktieren Sie unsere Mietwagen-Spezialisten

    GÜNSTIGE AUTOVERMIETUNG IN ARRECIFE

    Mietwagen weltweit
    Alamo Rental Car
    Avis Car Rental
    Budget Rental Car
    Dollar Car Rental
    Europcar
    Hertz
    National Car Rental
    Sixt Rent a Car
    Mietwagen weltweit
    Warum mit Auto Europe buchen?
    • Autovermietungen vergleichen, um den günstigsten Preis zu erhalten
    • Kostenlose Stornierung bis 48 h vor Abholung
    • Keine Kreditkartengebühren
    • Mo-Sa Kundendienst Support
    • 24 000 Annahme-Standorte weltweit

    Mietwagen in Arrecife - Beste Preise garantiert

    Arrecife ist die Hauptstadt Lanzarotes, der nordöstlichsten und viertgrößten Kanareninsel. Die fast 60.000 Einwohner zählende Hafenstadt an der Südostküste hat ihren ganz eigenen Charme. Sie ist weder einer der üblichen, quirligen Touristenorte noch eine klassische Kanaren-Schönheit mit beeindruckenden Bauwerken. In Arrecife können Besucher das ganz normale, typisch kanarische Inselleben der Einheimischen in den vielen verwinkelten Gassen, schattigen Plätzen, hübschen Tapas Bars und Cafés kennenlernen. Entdecken Sie mit einem Mietwagen in Arrecife die urige Hafenstadt und Lanzarote. Mit ihren 60 Kilometern Länge und maximal 35 Kilometern Breite hat die faszinierende Vulkaninsel die perfekte Größe für Touren über die ganze Insel.

    Durch die langjährige Zusammenarbeit mit den renommiertesten internationalen und regionalen Autovermietern auf Lanzarote kann Auto Europe Ihnen nicht nur die attraktivsten Preise und Konditionen sondern auch den besten Kundenservice anbieten. Die Onlinebuchung Ihres Mietwagens könnte nicht einfacher und benutzerfreundlicher sein. Buchen Sie am besten noch heute Ihr Wunschfahrzeug für Ihren Aufenthalt in Arrecife und Lanzarote.

    Verkehr

    In Arrecife beginnen die wichtigsten Straßen Lanzarotes, das Straßennetz der Insel ist gut ausgebaut und alle Orte der Insek sind zentral von Arrecife aus erreichbar. Wie überall in Spanien darf innerorts nur max. 50 km/h gefahren werden, auf Landstraßen 90 km/h, auf Schnellstraßen 100 km/h. Die Promillegrenze liegt bei 0,5, bei Fahranfängern (die also ihren Führerschein weniger als zwei Jahre besitzen) bei 0,3. Mobiltelefone dürfen nur über eine Freisprechanlage genutzt werden. Navigationsysteme, u.ä. dürfen nicht während der Fahrt bedient werden, sonst drohen hohe Bußgelder. Viele weitere hilfreiche Hinweise haben wir für Sie in unseren Verkehrsinformationen Spanien zusammengestellt.

    Parken

    Besucher der Stadt parken bestenfalls auf einem der vielen öffentlichen Parkplätze, da die engen Gassen der Altstadt und die Fußgängerzone Arrecifes eine Herausforderung für die ortsunkundige Autofahrer sein können.

    Flughafen Lanzarote-Arrecife

    Der Flughafen Lanzarote-Arrecife ist der drittgrößte Flughafen der Kanarischen Inseln mit einem Gesamtpassagiervolumen von bis zu 7,4 Millionen pro Jahr und liegt vor den Toren Arrecifes, etwa fünf Kilometer westlich. Hauptsächlich wird der Flughafen von Charterfluggesellschaften angeflogen. Die Flugzeit von Deutschland beträgt zwischen viereinhalb und fünf Stunden.

    Aeropuerto de Lanzarote-Arrecife (ACE)
    Webseite: www.aena.es
    Telefon: +34 913 21 10 00
    Adresse: Apdo. Correos 86, 35500 Arrecife, Lanzarote, Spanien

    Sehenswürdigkeiten

    Arrecifes Innenstadt ist leicht auf eigene Faust zu erkunden und die wichtigsten Sehenswürdigkeiten können zu Fuß und mit einem Hop On Hop Off-Bus erreicht werden. Neben der verwinkelten Altstadt und der Strandpromenade ist ein Spaziergang durch das alte, malerische Hafenviertel Charco de San Ginés empfehlenswert. Hier dümpeln Fischerboote idyllisch in einer kleinen Lagune vor einer Postkartenkulisse. Die vielen umliegenden Bars und Restaurants sind besonders abends bei Einheimischen sehr beliebt.

    • Playa del Reducto: Der etwa 600 Meter lange, sichelförmige Stadt- und Sandstrand Playa del Reducto ist vor allem nachmittags während der Siesta ein beliebter Treffpunkt der Einheimischen. Er ist sehr gepflegt und hat viel zu bieten: Fußball- und Beachvolleyballplätze, ein Skatepark, Windsurf- und Stand Up Paddling-Kurse, etc.. Rettungsschwimmer haben ein waches Auge auf Badegäste.

    • Castillo de San Gabriel: Auf einer kleinen vorgelagerten Insel, die über eine alte Zugbrücke zu erreichen ist, liegt die Festung Castillo de San Gabriel, die nun ein archäologisches Museum, das "Museo Arqueológico y Etnográfico Castillio de San Gabriel" beherbergt. Vom Dach der Festung hat man einen schönen Ausblick auf Arrecife.

    • Castillo de San José: Das Castillo de San José, ebenso eine ehemalige Festungsanlage, wurde von dem auf Lanzarote allgegenwärtigen Künstler César Manrique in ein Museum für zeitgenössische Kunst, das "Museo International de Arte Contemporáneo" umgebaut, in dem abstrakte Kunstwerke der 1950er bis 1970er Jahre von Manrique selbst und vielen anderen spanische Künstlern bewundert werden können.

    Ausflugstipps

    Lanzarote fasziniert durch seine Gegensätze. Auf der einen Seite das strahlende Weiß der Häuser, der türkisblaue Atlantik, die grünen Palmenoasen - auf der anderen Seite die dunklen, fast schon abstrakten Vulkanlandschaften mit karger Flora. Für individuelle Touren über die Vulkaninsel ist ein Mietwagen in Arrecife die beste Option. Mit nur wenigen Clicks buchen Sie bei Auto Europe Ihr Fahrzeug, holen es zum vereinbarten Termin bei der ausgewählten Autovermietung in Arrecife am Flughafen ab und starten Ihre Ausflüge auf Lanzarote.

    Playa Caletón Blanco:

    Lanzarote hat 213 Küstenkilometer und Strände für jeden Geschmack. Sollte Ihnen die Badegäste- und Handtuchdichte an den Stränden im Süden der Insel nahe der Touristenzentren zu hoch sein, dann wäre der Playa Caletón Blanco bestimmt eine gute Alternative für Sie - ein schöner, ruhiger Naturstrand in einer malerischen Bucht. Er liegt im Norden Lanzarotes südöstlich der Hafenstadt Orzola. Der fast weiße Sandstrand mit vielen Dünen ist von schwarzen Lavafelsen umgeben, das Wasser ist türkisblau, ruhig, flach und kristallklar. Hier gibt es keinerlei Strandinfrastruktur, man sollte also alles Nötige mitbringen. Ihren Mietwagen können Sie nach einer kurzen Fahrt auf einer unbestigten Straße (Achtung! Bitte fahren Sie mit Ihrem Mietwagen sehr vorsichtig!) direkt am Strand parken.

    Parque Nacional de Timanfaya:

    Im Nationalpark Timanfaya im Südwesten Lanzarotes ist der vulkanische Ursprung des Kanarenarchipels besonders eindrucksvoll zu sehen. Unter dem Meeresboden befindet sich ein sogenannter Hotspot, eine Stelle in der ozeanischen Erdkruste an der heißes Material aus dem Erdinneren quillt und Vulkaninselketten bildet. So entstand Lanzarote vor 15,5 Millionen Jahren. Die älteste Kanareninsel ist Fuerteventura mit 20 Millionen Jahren, der Youngster ist El Hierro mit ca. 1,2 Millionen Jahren. In der kargen Lavafelder- und Kraterlandschaft des Timanfaya Nationalparks wird auch die gewaltige und zerstörerische Kraft von Vulkanausbrüchen deutlich. Hier kam es im 18. Jahrhundert zu katastrophalen Ausbrüchen, die sechs Jahre andauerten - eine der längsten Eruptionsphasen der Erdgeschichte. Zahlreiche Dörfer wurden verschüttetet, fruchtbares Acker- und Weideland vernichtetet und weite Teile Lanzarotes mit Lava bedeckt. Der Timanfaya-Nationalpark wird auch Montanas del Fuego, das heißt Feuerberge, genannt. Hier bekommen Sie garantiert keine kalten Füße, an manchen Stellen liegen schon in vier Metern Tiefe die Temperaturen bei etwa 300°C. Parkbesuchern wird diese Tatsache mit spektakulären Versuchen demonstriert. Der Park kann nicht individuell besichtigt werden; im Eintrittspreis ist eine Busrundfahrt enthalten, bei der Sie großartige Ausblicke auf die schroffe Landschaft und spektakuläre Einblicke in so manchen Krater haben. Das Besucherzentrum informiert ausführlich über das Thema Vulkanismus. Der Nationalpark ist ein beliebtes Ausflugsziel, daher ist es besonders in den Sommermonaten sinnvoll, früh anzureisen.

    Museo Atlántico:

    Für diesen Museumsbesuch müssen die Besucher abtauchen: Der britische Künstler Jason deCaires Taylor verwirklichte auf Lanzarote ein geniales Kulturprojekt - das erste Unterwassermuseum Europas. In der Bucht Las Coloradas in der Nähe von Playa Blanca im Süden der Insel sind in einer Wassertiefe von zwölf bis 14 Metern mehr als 300 lebensgroße Statuen in verschiedenen Installationen versenkt, die u.a. das aktuelle Flüchtlingsdrama, den Klimawandel und Umweltschutz, die Technikaffinität der heutigen Gesellschaften, die Globalisierung, usw. thematisieren. Für die menschlichen Skulpturen standen Bewohner Lanzarotes dem Künstler Modell. Museumsbesucher können durch die Ausstellung tauchen, schnorcheln oder sie von einem Glasbodenboot aus bewundern.

    Outdoor-Aktivitäten:

    Neben Kunst und Kultur hat Lanzarote auch im sportlichen Bereich enorm viel zu bieten: Die verschiedensten Sportmöglichkeiten zu Land (Mountainbiken, Golf, Trekking, Paragliding etc.) und zu Wasser (u.a. Tauchen, Surfen, Stand Up Paddling). Oder auch beides in Kombination: Seit 1992 findet hier alljährlich im Mai der Ironman Lanzarote statt, nach dem Ironman Hawaii eines der bekanntesten Triathlonevents weltweit.

    Auf den Spuren von César Manrique:

    Auf Lanzarote kommt man um den 1992 verstorbenen Künstler César Manrique nicht herum. Der international bekannte, lanzarotenische Maler und Bildhauer war nebenbei auch Architekt und Umweltschützer und setzte sich auf seiner Heimatinsel vehement für die Erhaltung des inseltypischen Baustils und für einen Tourismus im Einklang mit der Natur ein. Touristen wollte er die Augen für die einzigartige Naturschönheit Lanzarotes öffnen. Den Bewohnern Lanzarotes wollte er den Sinn seiner Visionen nahebringen: Wohlstand für die Einheimischen durch einen intelligenten Tourismus - von glühenden zu blühenden Landschaften. Neben dem bereits unter Sehenswürdigkeiten genannten "Museo International de Arte Contemporáneo" in Arrecife finden sich Manriques Kunstobjekte über die ganze Insel verstreut. Ganz individuell können Sie diese mit einem Mietwagen in Arrecife besuchen und sich selbst ein Bild davon machen, ob Manriques Visionen Ihrer Meinung nach aufgegangen sind. Hier nur eine kleine Auswahl:

    • Im Dorf Tahíche ist in Manriques ehemaligem, einzigartigen Wohnhaus seine Stiftung Fundación César Manrique untergebracht, ein Museum mit zahlreichen Bildern, Skizzen und Skulpturen des Künstlers. Das Untergeschoss des 1800 Quadratmeter großen Wohnhauses wurde in fünf Lavablasen errichtet, das Obergeschoss ist in der typischen Architektur Lanzarotes mit einigen modernen Elementen darüber gebaut.

    • Im Nationalpark Timanfaya gestaltete er das Parkrestaurant El Diablo mit einem sensationellen Panoramablick und einem imposanten Naturgrill, auf dem die Fleischstücke über einem Erdschacht durch die aufsteigende Vulkanhitze gegrillt werden.

    • Den Konzertsaal Jameos del Agua mit 600 Sitzplätzen, Restaurant, Café und Museum ließ Manrique nördlich von Arrieta in einem riesigen Lavahöhlenkomplex, der früher als Müllhalde verkam, bauen.

    Geographische Informationen & Geschichte

    Da Lanzarote nur etwa 140 Kilometer von der afrikanischen Küste entfernt liegt, wird vermutet, dass sie die erste Kanareninsel war, die besiedelt wurde. Leider gibt es nur wenige archäologische Funde aus dieser Zeit. Die ursprünglichen Bewohner der Kanaren waren Guanchen, vermutlich ein Berberstamm aus Nordafrika, der wie in der Steinzeit gelebt hat. Die Guanchen Lanzarotes wurden Majos oder Mahos genannt. Nach der Eroberung durch die Spanier wurden viele Majos versklavt oder umgebracht, ihre Kultur ging völlig unter. Arrecife war ursprünglich eine Fischersiedlung, deren Bewohner hinter den vorgelagerten Riffen aus schwarzem Vulkanstein, den Arrecifes, mehr oder minder erfolgreich Schutz vor Piraten suchten. Mit der Entdeckung Amerikas entwickelte sich Arrecife zu einer wichtigen Zwischenstation für den Handelsverkehr zwischen der alten und neuen Welt, wurde so häufig Ziel von Piratenüberfällen und in seiner Geschichte mehrmals überfallen und zerstört. Die katastrophalen Vulkanausbrüche zwangen viele Inselbewohner dazu auszuwandern. Lange Zeit hatte Lanzarote den Ruf einer unattraktiven, tristen und armen Insel. Der sich rapide entwickelnde Tourismus auf den anderen Kanareninseln schwappte ab Ende der 60er Jahren des letzten Jahrhunderts auch auf Lanzarote über. Durch den Einfluss des bekannten Künstlers und Umweltschützers César Manrique und des damaligen Präsidenten der Inselregierung José Ramirez, konnte ein zu ausufernder Ausbau des Massentourismus auf Lanzarote verhindert werden. Immerhin gibt es auf Lanzarote nur drei, wenn auch recht große Touristenzentren. Das einzige Hochhaus der Insel steht in Arrecife; bis zum heutigen Tag ist der Bau von Bettenburgen und das Aufstellen von grellen Werbeschildern verboten. Fast die Hälfte der Fläche Lanzarotes wurde zum Naturschutzgebiet erklärt. 1993 wurde die gesamte Insel ein UNESCO-Biosphärenreservat.

    Wie auch auf den anderen Kanareninseln ist das Klima Lanzarotes ganzjährig angenehm und mild, allerdings deutlich trockener. In den Sommermonaten liegen die durchschnittlichen Höchsttemperaturen um 28°C, in den Wintermonaten um 20°C, Passatwinde sorgen für eine angenehme Brise. Die Sonnenscheindauer liegt bei beneidenswerten sieben Stunden/Tag im Winter und bei zehn bis elf Stunden im Sommer. Mit 300 Sonnentagen herrscht auf Lanzarote das ganze Jahr über gutes Reisewetter, allerdings kann im Hochsommer der Calima, ein Sandwind aus der Sahara, tageweise die Temperaturen auf schweißtreibende 40°C klettern lassen.

    Öffentliche Verkehrsmittel

    Bus

    Arrecife verfügt über ein gut ausgebautes Busnetz, zudem über einen Hop On Hop Off-Zug (eigentlich ein kaschierter Bus), der auf zwei Routen an den Hauptattraktionen Arrrecifes vorbei durch die Stadt fährt. Ein Tagesticket kostet vier Euro. Die Inselbusse der Linie 22 verbinden montags bis freitags halbstündlich die Inselhauptstadt mit dem Flughafen. Die Fahrzeit beträgt etwa zehn Minuten. Am Wochenende und an Feiertagen übernimmt die Buslinie 23 stündlich den Arrecife-Flughafen-Shuttle.

    Die Buslinien der Insel werden von der Gesellschaft IntercityBus Lanzarote / Arrecife Bus bedient. Größere Orte und Ferienzentren werden mehrmals täglich angefahren. Sollten Sie jedoch kleinere Orte per Bus bereisen wollen, ist oftmals mit langen Wartezeiten zu rechnen, etwas abgelegenere Orte werden gar nicht angefahren. Für diese Touren ist ein Mietwagen die beste Option. Wie auch auf den anderen Kanarischen Inseln werden in Lanzarote Busse "Guaguas" genannt. Tickets sind am zentralen Busbahnhof Estación de Guaguas in Arrecife erhältlich oder können direkt beim Fahrer gekauft werden.

    Taxi

    Verschiedene Taxiunternehmen bieten auf Lanzarote ihre Dienste an. Die Taxis sind mit einem Taxameter ausgestattet, lizenziert und können an Taxiständen oder per Handzeichen angehalten werden. Sollten Sie eine spezielle Serviceleistung benötigen wie z.B. ein behindertengerechtes Taxi, dann ist eine Vorabreservierung sinnvoll.

    Nützliche Links

    Touristeninformation Arrecife Lanzarote

    Zurück zum Seitenanfang